Beladung des Containers mit Hilfsgütern für Burkina Faso und Ghana

Das alles soll in den Container? Etwas ungläubig stehe ich vor den vielen Gegenständen, die in dem 60 m³ großen Stahlbehälter auf die Reise nach Burkina Faso und Ghana gehen sollen:
20 Computer, mehr als 100 Tretnähmaschinen, ein großer Futtermischer und der dazu notwendige Stromgenerator, ein Traktor mit Pflug und Egge, 30 Fahrräder, Fensterscheiben für ein Haus, Kinderspielzeug für die Waisenkinder in beiden Ländern, zwei Solarkühlschränke und vieles mehr. Neun Stunden lang schleppen, stapeln und verstauen 10 Vereinsmitglieder die über Monate gesammelten Spenden, die in einer Lagerhalle im vogtländischen Oelsnitz aufbewahrt wurden. Bei der Aktion wurden wir von zahlreichen Vereinen und Firmen tatkräftig unterstützt. 6000 Euro kostet die Reise des Containers, die über den Hamburger Hafen, per Schiff via Elfenbeinküste nach Ghana und Burkina Faso führt und rund zwei Monate dauern wird. 75 Prozent der Transportkosten werden von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit finanziert. Am Abend dieses Tages bleiben eine fast leere Lagerhalle, ein bis zur letzten Ecke gefüllter Container und viele erschöpfte Gesichter.